Die sogenannten „Master of Wine“ sind zweifelsohne die wichtigsten Meinungsführer innerhalb der Weinwelt.
The Institute of Master of Wine wurde 1955 in London geschaffen, auf der Suche nach der Exzellenz beim Erlernen und der Verbreitung der Weinwelt.
Es scheint verblüffend, das gerade in dem Land, in dem so gut wie keine Weine produziert werden, der wichtigeste und prestigehafteste Buchtitel erscheint, aber es stimmt auch, dass das Vereinigte Königreich eines der weltweit grössten Weinkonsumenten der Welt ist.

Was muss man tun um MW zu werden?
Um Master of Wine werden zu können, muss man zuerst die vier Stufen des WSET (Wine & Spirit Education Trust) bestehen, oder eine sehr hohe Qualifikation in Sachen Weinkunde nachweisen.
Wenn diese Qualifikationen nachgewiesen werden können, besteht die Möglichkeit, ein Master of Wine zu werden. Allerdings benötigt man zwei Master of Wine, die Ihnen Ihr Vertrauen aussprechen, und sozusagen als Ihre „Paten“ fungieren, um im Institute akzeptiert zu werden.
Danach nimmt man in zwei schwierigen Kursen teil, und zwar über Weinbau, Önologie und Weine aus der ganzen Welt.
Wenn beide Kurse bestanden sind, kann man an der äusserst schwierigen Abschlussprüfung in London teilnehmen. Ist die Abschlussprüfung bestanden, muss dann noch abschliessend eine These realisiert werden, um dann endlich den so begehrten „MW“ zu erhalten.
Normalerweise braucht es ungefähr fünf Jahre um den Titel zu erhalten, und sich somit auf dem Olymp der Weinwelt zu etablieren.

Welches sind die Aufgaben eines „MW“?
Die Kenntnisse, die ein Master of Wine besitzt, sind wirklich beeindruckend, die Weinproben sind sehr genau, und sie haben ein umfassendes Wissen über jedes der Sorten, die Anbaugebiete, das Klima, und alles rund um den Wein. Sie sind absolute Meister bei der Bewertung von Weinstilen und Tendenzen … kurzum, sie sind die Elite in Sachen Weinbau.
Sie können als Winemaker, Verfasser tätig sein … aber vor allem widmen sie sich der Beratung der Weinkeller für die Weinherstellung.

MW vs Sommelier
Man sollte einen MW nicht mit einem Sommelier vergleichen, denn diese stammen ursprünglich aus den Restaurants, und ausserdem widmet sich der Sommelier nicht nur dem Wein, sondern allen Produkten des Restaurants.
Es stimmt zwar, das die Weinkenntnisse des MW beinahe perfekt sind, aber der Wein ist nicht nur ein Produkt, er ist auch Emotion. Ist es daher nicht auch wichtig, den Wein mit der richtigen Speise paaren zu können?

Kategorien: Wussten Sie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden sowohl Cookies, um Ihnen unsere Leistungen anzubieten. Indem Sie die Inhalte unserer Website aufrufen, erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Más información

Los ajustes de cookies de esta web están configurados para "permitir cookies" y así ofrecerte la mejor experiencia de navegación posible. Si sigues utilizando esta web sin cambiar tus ajustes de cookies o haces clic en "Aceptar" estarás dando tu consentimiento a esto.

Cerrar